Text und Bilder: Rheinfelden Tourismus

Zum Wandern braucht es keine Berge

Naturliebhaber sind in der ältesten Zähringerstadt der Schweiz genau richtig: Neben der autofreien Altstadt laden zahlreiche Wanderwege und Grünflächen zu aktiver Erholung ein. Rheinfelden ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in alle Himmelsrichtungen.

Der Geruch von frisch geschnittenem Gras, die wärmende Sonne auf dem Gesicht, das Plätschern des Flusses – das alles ist Rheinfelden. Denn die Natur erwartet Besucher gleich vor den Toren der historischen Altstadt.
Der Rhein gab der Stadt nicht nur ihren Namen, sondern prägte auch jeher das Leben an der heutigen Landesgrenze. Das schweizerische Rheinfelden und die gleichnamige, deutsche Schwesterstadt lassen sich am besten auf dem Rheinufer-Rundweg erkunden. Der rund 100-minütige Spaziergang gibt Einblick in 900 Jahre Siedlungsgeschichte und einen wunderbaren Natur- und Kulturschatz. Erfahren Sie auf den informativen Tafeln entlang des Wegs Wissenswertes über die lokale Tier- und Pflanzenwelt, verschiedene Bauwerke und das Leben an der gemeinsamen Grenze.
Dabei lohnt sich eine Pause im Stadtpark mit der wunderschönen Rheinterrasse, wo sich eine einmalige Sicht auf die historische Altstadtfassade eröffnet. Sonnenhungrige lassen die Seele baumeln, Wasserratten geniessen ein Bad im kühlen Nass des Rheins.

Als Heimat von «Feldschlösschen» ist Rheinfelden natürlich als Bier-Stadt bekannt. Die Brauerei wurde 1876 von Theophil Roniger, einem Brauer aus Magden, und Matthias Wüthrich, einem Landwirt aus Olsberg, gegründet. Auf dem Themenweg «Hopfen & Malz» gelangt man vom Bahnhof zuerst an der ehemaligen Brauerei Salmen vorbei auf den Rheinweg, an dem sich eine kurze Rast am Wasser lohnt. Dem Golfplatz entlang lässt sich die imposante Sicht auf die schönen Gebäude der Brauerei Feldschlösschen geniessen, die anschliessend noch aus der Nähe bestaunt werden können. Das brauereieigene Feldschlösschen-Restaurant bietet Bierliebhabern und Freunden der Brauhausküche die ideale Anlaufstelle. Zur Auswahl stehen bis zu zwölf verschiedene Offenbiere, mit monatlichen und saisonalen Spezialitäten sowie eine grosse Auswahl an diversen nationalen und internationalen Sorten in Flaschenform. Die Küche lockt mit Klassikern wie Flammkuchen, Schnitzel und Wurst-Käsesalat. Daneben finden sich in der saisonal wechselnden Karte auch Fleisch-, Fisch- und vegetarische Gerichte wieder – jeweils mit der passenden Bierempfehlung.

Auf dem neuen Salzweg geht es nicht nur kulinarisch zu und her. Denn ausserhalb der Küche kommt das weisse Gold auch in der Pharmazie, beim Waschen und dem Winterdienst zum Einsatz. Seit 1837 fördern die Schweizer Salinen Salz für die verschiedenen Bedürfnisse der Menschen. Die Saline Riburg bei Rheinfelden ist seit 1848 in Betrieb. Die Salzlagerhalle ist der grösste Kuppelbau der Schweiz und bietet Raum für 80.000 Tonnen Auftausalz. Der Themenweg informiert mit Einstiegstafeln in Riburg und beim Stadtpark Rheinfelden über den interessanten, 4,5 Kilometer langen Parcours. Unterwegs können die Geschichten zur Entstehung und Verarbeitung des Salzes mittels QR-Code auf dem Smartphone erlebt werden.

Geübte Wanderer nutzen Rheinfelden als Start- oder Schlusspunkt für den Fricktaler Höhenweg. Die Höhenroute ist ein blau markierter, mit dem Fricktaler Lindenblatt gekennzeichneter Wanderpfad von insgesamt 60 Kilometern Länge, unterteilt in vier Etappen. Er führt von der Zähringerstadt Rheinfelden über die Höhen des Tafeljuras nach Frick und bis ins Weindorf Mettau. Entlang des Fricktaler Höhenwegs zeigt sich das Fricktal von seiner schönsten Seite. Wenn Kirschblüten blühen, Wiesen in allen Farben erstrahlen, in der Ferne ein Gewitter aufzieht und die Rast an der Grillstelle oder im Restaurant so gemütlich ist, dass man am liebsten für immer verweilen möchte; wenn im Herbst die farbigen Blätter den Waldweg bedecken und in winterklarer Luft die Höhen des Fricktals, des Schwarzwalds und des Baselbiets in Weiss in den Himmel ragen – dann vermisst niemand hohe Berge oder weisse Gletscher: Die sanfte Fricktaler Hügellandschaft lässt keine Wünsche offen.

Für längere Wandertouren empfiehlt sich die ViaRhenana. In der Schweiz führt sie von Kreuzlingen bis Basel in 10 Etappen durch die von Wasser geprägte Landschaft. Rheinfelden ist Zielort der 9. Etappe, die in Bad Säckingen startet, und Ausgangspunkt für die letzte Etappe nach Basel. Ideal also für einen Zwischenstopp und eine Übernachtung in der Zähringerstadt.

Die verwinkelten Gassen mit den charmanten Läden und gemütlichen Cafés in der historischen Altstadt laden zum Verweilen ein. Geschichtsinteressierte gehen auf eine der verschiedenen Führungen und erfahren mehr über die bald 900-jährige Stadtgeschichte. Die zahlreichen Restaurants begrüssen Wanderer, Velofahrer und Naturliebhaber in ungezwungener Atmosphäre auf den wunderschönen Rheinterrassen oder in der belebten Marktgasse. Regionale Gerichte und eine grosse Auswahl an leckeren Coupes und Glaces füllen die Batterien wieder auf.

Wer noch ein bisschen mehr entspannen möchte, besucht eines der Bäder, die von Rheinfeldens langer Tradition als Kurort zeugen. Mit seinen Hotels, den Kliniken und Solebädern ist Rheinfelden seit 2015 offizielle Wellness-Destination und somit ein moderner Treffpunkt für Gesundheit, Wellness und Erholung.
In der Wellness-Welt «sole uno» empfangen verschiedene Aussen- und Innenbecken, Saunen nach Tradition der Finnen und Russen, Dampfbäder und Erlebnisduschen sowie das beliebte Intensiv-Solebecken die von einer langen Wanderung müden Beine.
Noch etwas ruhiger ist es im Achtsamkeitsgarten des Hotels EDEN im Park. Die idyllische Parkanlage und der angelegte Kneipp-Pfad in Form einer liegenden Acht nehmen einen mit auf eine Reise zu sich selbst. Zusammen mit den erlesenen Heilkräutern und dem Sole-Aussenbecken, erfährt der paradiesische Park eine inspirierende Erweiterung und bietet Besuchern Erholung und Entspannung.

Die Karte «Rheinfelder Spazier- und Wanderwege» ist kostenlos im Tourismusbüro erhältlich und zeigt alle Themen- und Fernwanderwege sowie Informationen zu Feuerstellen und Sehenswürdigkeiten.

Tourismus Rheinfelden
Stadtbüro, Marktgasse 16
4310 Rheinfelden
Tel. +41 (0) 61 835 52 00
www.tourismus-rheinfelden.ch
tourismus@rheinfelden.ch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 6/2020

Wandermagazin 6/2020

November 2, 2020

Die Schweiz ist durchlöchert, keine Frage. Doch wer jetzt unter Höhle einfach Hohlräume untertags versteht, wird dieser Aussage nicht wirklich gerecht. Zwar ist unser Land

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp