Text und Video: Schöffel-Lowa Wandertippserie. Bild: Jochen Ihle

Speed-Hiking in Pontresina

Diese Wanderung führt von Pontresina hinauf nach Muottas Muragl. Einkehren kann man unterwegs im Restaurant Unterer Schafberg und auf der Chamanna Segantini.

Die Oberengadiner Seenlandschaft, die umliegenden Berge und das besondere Licht haben viele grosse Künstler inspiriert und geradezu magisch angezogen. «Mir ist es, als wäre ich im Lande der Verheissung. Hier will ich lange bleiben», schrieb Friedrich Nietzsche. «Nicht leicht spreche ich von Glück, aber ich glaube beinahe, ich bin glücklich hier.» Thomas Mann. Das Engadin haben Grössen wie Ferdinand Hodler, Max Ernst, Marc Chagall oder Joseph Beuys oder Giovanni Segantini auf die Leinwand gebracht. Nach dem Tod von Segantini «pilgerten» viele Leute zum letzten Ort seines Wirkens, dem Schafberg oberhalb von Pontresina. Diese Speed Hiking Tour führt vorbei am geschichtsträchtigen Bergrestaurant Unterer Schafberg zum Gipfel des Munt da la Bês-cha, wo aussichtsreich die Segantini-Hütte steht. Auch vom Bergrestaurant Muottas Muragl aus geniesst man einen unvergleichlichen Ausblick auf die Oberengadiner Seen, bevor’s mit der Standseilbahn zurück ins Tal geht.

Route: Bahnhof Pontresina (1773 m) – Dorfzentrum Pontresina (1805 m) – Wanderwegweiser folgen bis Unterer Schafberg (2228 m) oder alternativ mit dem Sessellift bis zur Alp Languard (2327 m) und von dort auf dem Wanderweg bis Unterer Schafberg –  den Wanderwegweisern bis Muottas Muragl (2454 m) folgen – eventuell noch mit Abstecher zur Chamonna Segantini (2732 m) – mit der Standseilbahn bis Punt Muragl (1738 m) abfahren. Die Wanderung lässt sich auch in umgekehrter Richtung absolvieren.

Länge: 7,7 km
Höhenmeter: 730 m
Dauer: 3 h
Schwierigkeit: T1 leichte Wanderung

Diese Wanderung ist eine von sechs Touren der Schöffel-Lowa Wandertippserie im Videoformat: www.outside-move.ch 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 6/2020

Wandermagazin 6/2020

November 2, 2020

Die Schweiz ist durchlöchert, keine Frage. Doch wer jetzt unter Höhle einfach Hohlräume untertags versteht, wird dieser Aussage nicht wirklich gerecht. Zwar ist unser Land

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp