Text: Jochen Ihle, Bilder: Elias Bader

Natur und Technik

Wandern am Flughafen? Aber sicher!

Auf der Rundwanderung um den Flughafen Zürich kommen Flugzeugfans und Naturliebhaber gleichermassen auf ihre Kosten. Neben dem Donnern den Riesenvögel ist überraschend viel Vogelgezwitscher zu hören. Der Weg führt entlang den Ufern der Glatt, über Wiesen und Felder, durch Naturschutzgebiete und Feuchtbiotope. Aussichtspunkte und in die Zäune eingelassene Löcher ermöglichen das Beobachten der Starts und Landungen. Die markierte Rundwanderung, die ohne Zwischenstopps etwa 4½ h beansprucht, verläuft ohne Höhenunterschiede und ist auch eine schöne Familientour, auch mit dem Velo. Mit seinen Bildern zeigt Elias Bader, wie schön Natur und Technik harmonieren können.

Rundformen. Das massive Fahrwerk des Swiss-Langstreckenfliegers Boeing 777…

… und eine Pusteblume (Löwenzahn).

Auf geht’s. Ein Airbus A340 der Swiss auf seinen ersten Metern in Richtung Tödi…

… während eine Raupe «nur» eine Sitzbank im Naturschutzgebiet überquert.

Ausgerichtet. Die «Ground-Time» vieler Kurzstreckenflieger beschränkt sich auf durchschnittlich 20 Minuten.

Detail aus einem Gerstenfeld neben dem Flugplatz (Bild unten).

Feierabend. Gleich setzt ein «Donnervogel» A321 der Turkish Airlines seine «Füsse» auf die Landebahn…

… während ein «Taucherli» (Blässhuhn) die Seinen schon im Weiher des Feuchtbiotopes Halbmatt badet.

Elias Bader machte seine Ausbildung zum Polygrafen im Rothus Verlag, dem Herausgeber dieses Magazins. In seiner Freizeit fotografiert er nebst Natur- und Abenteuerszenen als sogenannter «Planespotter» gerne die Aktivitäten am Flughafen Zürich.

Die passende Wanderung gibt es mit Beschreibung, Karte und Höhenprofil auf www.tourenplaner-schweiz.ch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 6/2020

Wandermagazin 6/2020

November 2, 2020

Die Schweiz ist durchlöchert, keine Frage. Doch wer jetzt unter Höhle einfach Hohlräume untertags versteht, wird dieser Aussage nicht wirklich gerecht. Zwar ist unser Land

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp