Text: Simone Leitner, Romana Wüthrich; Titelbild: © Region Solothurn Tourismus

Knirschender Schnee, coole Wege und heisse Bäder

Es müssen nicht immer die Alpen sein. Wer den Solothurner und Aargauer Jura in seiner unfassbar schönen Vielfalt erst einmal entdeckt hat, kommt wieder. Auch im Winter. Zum Skifahren, Winterwandern, Langlaufen, Schneeschuhwandern, Geniessen und natürlich zum Wellnessen. Und ausserdem? Der Solothurner Tourismusdirektor Jürgen Hofer verrät seine Geheimtipps.

Eines hat uns dieses Jahr gelehrt: Die Schweizer Natur besser kennenzulernen und zu schätzen. Einfach am Naheliegenden Freude zu haben und die Vielfalt der Schweiz zu entdecken. Das Fazit in Pandemiezeiten: Freizeit und Ferien waren im eigenen Land mit Abstand am schönsten. Natürlich mit den bekannten Einschränkungen, natürlich mit der nötigen Vorsicht. Dafür mit extra vielen Neuentdeckungen, Aha-Erlebnissen und Naturbegegnungen. Und wer den Solothurner Jura bereits im Sommer für sich entdeckt hat, wird diesen einmaligen Gebirgszug auch im Winter lieben. Kein Anstehen vor den Skiliften, kein Gedränge auf der Loipe, keine Massenabfertigung in den Bergrestaurants – der Solothurner Jura gibt sich entspannt, charmant und aussichtsreich.

Piste, Loipe, Schlittelweg
Wenn der Schnee fällt und die Pisten, Loipen, Trails, Schlittelbahnen und Winterwanderwege präpariert werden, dann läuft der Solothurner Jura zu winterlicher Höchstform auf. Dann verwandeln sich die wunderschönen Jurahöhen in eine zauberhafte Märchenlandschaft. Sei es auf dem Weissenstein, dem Balmberg oder den Grenchenbergen – die Berghütten sind eingeheizt, die Fondue-Variationen vorbereitet, die Betten für eine romantische Übernachtung bereit und das Wellnesserlebnis gesichert. Wer träumt nicht von einer winterlichen Berglandschaft, von mächtigen Tannen, die tief verschneit und majestätisch dastehen? Und das Schönste: Dieses Naturschauspiel ist für alle erreich- und begehbar. Sei es mit der einzigen Seilbahn des Kantons Solothurn auf den Weissenstein, mit dem Auto oder Bus auf den Untergrenchenberg oder den Balmberg – die Jurahöhen sind ein Eldorado für Winterfans. Für Familien und Grosseltern, für Sportliche und Ambitionierte, für Anfänger und Könnerinnen, für Skifans oder Pistenmuffel – der Solothurner Jura ist ein stilvoller Alleskönner. Von der kurzen winterlichen Rundwanderung auf dem Weissenstein und der legendären Schlittelbahn, über die herrlichen Schneeschuhwander-Trails bis hin zu gut präparierten Langlaufloipen
und Skipisten können sich die Jurahöhen in Sachen Wintersport sehen lassen. Alles da – ausser Massenandrang.

Schneeschuhwandern
Genussvoll auf gepfadeten Trails und unberührten Routen vorbei an verschneiten Bäumen zu gehen, ist für Wintersportlerinnen und Wintersportler ein grosses Naturereignis. Entschleunigung und Achtsamkeit wird beim Schneeschuhwandern gross geschrieben und bietet auch Nichtskifahrern variantenreiche Möglichkeiten, Schnee und Natur zu verbinden. Schritt für Schritt vom knirschenden Schnee begleitet und sich auf den Hochebenen über den Blick aufs Nebelmeer und die Alpen erfreuen. Eine besonders grandiose Schneeschuhtour führt vom Grenchenberg zum Weissenstein. Oder umgekehrt Und überall wo es eine Piste, Loipe, Schlittelbahn oder einen Trail und Winterwanderweg gibt, hat es auch herrlich authentische Bergrestaurants. Keine kulinarischen Experimente, sondern grosse regionale Spezialitäten. Wie wär‘s im Restaurant Sennhaus Weissenstein beispielsweise zum Frühstück oder Schoggifondue, im Restaurant Hinterweissenstein zu einer der besten Bratwürste oder im Bergrestaurant Untergrenchenberg zum dampfend heissen Badeerlebnis mitten im Schnee? Richtig gelesen, auch ein Spa-Erlebnis im Hot Pot auf über 1000 Metern und unter freiem Himmel ist im Solothurner Jura möglich. Und im Sportzentrum Zuchwil steht ein Wellnesspool (34°) im Winter inmitten der verschneiten Landschaft mit Blick auf die atemberaubende Kulisse des Solothurner Juras. Auch der Aargau überzeugt mit Wellnessangeboten und entzückt im winterlichen Kleid. Auf der Winter-Gratwanderung über den verschneiten Homberg-Grat zur Gisliflue geniesst man eine zauberhafte Aussicht auf die Alpenkette. Auf der kostenlosen App «AargauOutdoor» warten noch viele weitere Winter-Erlebnisse darauf, entdeckt zu werden.

Anzeige

Heisse Quellen gegen kalte Nasen
Was gibt es schöneres als ein wärmendes Bad nach einem langen Winterspaziergang? Nach Thermal- und Wellnessbädern muss man dabei nicht weit suchen. Der benachbarte Kanton Aargau ist reich an Wasser und
noch reicher an thermischen Quellen und Natursolen. Er ist nicht nur geografisch ein Wasserkanton, sondern auch historisch. Bereits die Römer genossen wohltuende Stunden in den mineralreichen Aargauer Thermen. Für sie ging es allerdings nicht nur ums Heilbaden – die Bäder waren ein Ort der Lebensfreude. Diese Kultur wird noch heute gelebt. Die Thermal- und Wellnessbäder im Aargau sind vor allem in der kälteren Jahreszeit ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Frei nach dem Motto «wer die Wahl hat, hat die Qual» können Wellnessbegeisterte und Entspannungssuchende ins warme Nass steigen, sich von den Strapazen des Alltags erholen und mental erfrischt wieder auftauchen.

Bad Schinznach
In Bad Schinznach entspringt die stärkste und ausgewogenste Schwefelquelle der Schweiz. Im Thermalbad «Aquarena fun» gibt es für Wasserfans ein Flussbad, ein Whirlpool, eine Grottenrutsche und ein Schwimmbecken. Ruhesuchende steigen ins Thermalwasserbecken, schwitzen in der Aquarena Sauna gesund oder nehmen im «Thermi spa» ein Vollbad für die Sinne.

Thermalbad Zurzach
Aus rund 400 Metern Tiefe sprudelt im Thermalbad Zurzach die 39.5° warme Quelle an die Oberfläche. Entspannend und gleichzeitig vitalisierend bietet das als «Beste Schweizer Therme 2020» ausgezeichnete Thermalbad mit seiner Wasserlandschaft auf über 2000 m2 ein ganzheitliches Bade- und Wohlfühlerlebnis.

Parkresort Rheinfelden
Baden wie im Mittelmeer, schweben wie im Toten Meer und saunieren wie in Finnland: Im Parkresort Rheinfelden wird die Natursole aus ca. 200 Metern Tiefe direkt ins Thermalbad geleitet und mit dem kalzium- sowie magnesiumreichen Trinkwasser vermischt. Der Badebesuch erfreut nicht nur die Haut, auch strapazierte Muskeln werden optimal entspannt.

INSIDERTIPPS VOM SOLOTHURNER TOURISMUSDIREKTOR

Jürgen Hofer, Solothurner Tourismusdirektor, liebt die Natur, den Winter und den Jura. Er verrät, wie er den Winter in seinen Bergen verbringt und auf welchen Brettern er bergauf geht.

Jürgen Hofer, auf was freuen Sie sich in diesem Winter?
Ich freue mich auf einsame Vollmondwanderungen auf das verschneite Balmfluechöpfli.
Auf welchen Brettern bewegen Sie sich am liebsten im Schnee?
Auf den Skitourenschi. Ruhiges gleiten durch verschneite Landschaften. Erholung pur.
Verraten Sie Ihre Lieblingstour im Solothurner Jura?
Im Holz – Hasenmatt – Oberdörfer – Crémines mit Skitourenschi und zurück mit dem Weissenstein Express. Rassige Schitour mit Suchtpotential.
Und was essen Sie am liebsten in einem Bergrestaurant?
Eine Käseschnitte mit Ei im «Oberen Brüggli» und ein Glas Chasselas dazu. Götterspeisen!

4 schöne Wintererlebnisse im Aargau und in Solothurn

Weitere Informationen zu den Restaurants, Pisten oder den Wellnessanlagen finden Sie unter:
www.solothurn-city.ch
www.aargautourismus.ch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 3/2021

Wandermagazin 3/2021

Wasser ist lebenswichtig. Doch nicht nur das: Wandern an Flüssen und Bergbächen entspannt. Je nach Gelände sind die Bewegungen des fliessenden Wassers plätschernd, murmelnd, gurgelnd oder tosend. Dieses Heft widmet

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp