Text und Bilder: Toni Kaiser

Flach- oder Hochmoor?

Das hat nichts mit der Höhe über Meer zu tun, sondern mit der Wasser- resp. Nährstoffversorgung. Moore sind Extremstandorte: Das Wasser reicht meistens bis fast zur Oberfläche, wodurch die Wurzeln kaum Luft zum Atmen haben. Die für die Pflanzen lebensnotwendigen Nährstoffe sind also rar. Im Flachmoor beziehen Pflanzen die Feuchtigkeit noch direkt aus dem nährstoffreichen Grundwasser. Nicht so im Hochmoor: Wie es der Name schon sagt, wächst dieses in die Höhe, bis seine Oberfläche nicht mehr in Kontakt mit dem Grundwasser steht. Pflanzen im Hochmoor werden somit nur noch vom nährstoff- und mineralienarmen Regenwasser gespeist, was zu einem extrem sauren Milieu führt. Dies und der Sauerstoffmangel führen dazu, dass nur spezialisierte Pflanzen überleben und abgestorbene Pflanzen nicht verrotten können. Pflanzenreste bleiben also erhalten und werden als Torf abgelagert. Schreitet diese Torfbildung fort, entsteht aus einem Flach- ein Hochmoor.

Moorlandschaft Glaubenberg.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Photo Edition 1/2021

Photo Edition 1/2021

Den Mont Blanc, mit 4810 Metern höchster Berg der Alpen, als Ziel eines Trekkings von Basel durch die ganze Schweiz zu nehmen, was für ein Projekt! Umso mehr, als man

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp