Text und Bilder: Fribourg Tourismus

Bilderbuch-Landschaften in Schwarzsee

Das Wanderparadies rund um den Schwarzsee ist vielseitig und spektakulär. Die Lieblingsrouten der Insider sind etwa der Spaziergang um den See, die Breccaschlund-Rundwanderung, die panoramareiche Wanderung zur Riggisalp und die Bergtour auf den Aussichtsgipfel Kaiseregg.

Der Schwarzsee ist der unangefochtene Star der Landschaft, je nach Licht schimmert er türkisfarben, tiefblau oder pechschwarz. Sein schwefelhaltiges Wasser wurde schon im 19. Jahrhundert zum Heilbaden genutzt. Heute ist der naturnahe See, mit dem zum deutschsprachigen Sensebezirk gehörende Dorf Schwarzsee (1047 m), eines der beliebtesten Freizeitorte der Freiburger Voralpen. Wiesen und Bäume säumen das meist flache Seeufer, was reizvoll mit den umliegenden Kalkbergen und Felsgräten kontrastiert. Rundum Berge, Natur und grosse Ruhe. In Schwarzsee ist Endstation für Autos und öffentlicher Verkehr, für Wanderer hingegen eröffnet sic eine atemberaubend schöne Welt.
Hier wird schon glücklich, wer einen einfachen Spaziergang unternimmt. Etwa auf dem schön angelegten, gekiesten Seeundweg, welcher selbst mit Kinderwagen oder Rollstuhl machbar ist. Dafür benötigt man etwas mehr als eine Stunde, doch wenn Kinder mit ihrer Ausrüstung für den Häxewääg mit dabei sind, dauert das Abenteuer sicher länger. Wunderschön präsentiert sich der Schwarzsee aus der Höhe. Ganz bequem fährt man mit der Sesselbahn zur Riggisalp (1493 m). Hier geniesst man die wunderbare Aussicht, Köstlichkeiten im Bärghuus Riggisalp und einen gemütlichen Spaziergang auf dem breiten Riggisalp-Rundweg.

Urlandschaft Brecca
Das Bärghuus Riggisalp ist auch Ausgangspunkt zur wohl bekanntesten Wanderung der Region – in den wildromantischen, gletschergeformten Breccaschlund. Schon nach wenigen Schritten ist man mitten drin in dieser Bergarena zwischen Charmey, Jaun und Schwarzsee. Die Buvette «Untere Euschels» verlockt nach gut 30 Minuten zu einem Kaffeehalt. Danach führt der Wanderweg in lockerem Auf und Ab zu immer neuen Aussichten, besonders schön überblickt man Schwarzsee vom Rippetli aus. Wenig später ist das Naturschutzgebiet Breccaschlund erreicht. Diese Urlandschaft figuriert seit 1996 im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung. Das ist kein Wunder, geht doch ein spezieller Zauber von den imposanten Kalkfelswänden aus, die ihre Zacken steil aus dem saftigen Grün der Alpweiden himmelwärts recken. Inmitten dieser Spitzen, von der Pointe de Balachaux (1976 m) im Südwesten bis zur Spitzflue (1954 m) im Osten, fühlt man sich beschützt – oder gefangen. Alte Trockensteinmauern und mächtige Bergahorne runden das Bild ab.

Im Beizli St. Antoni Brecca (1400 m) wird von Juni bis September allerfeinstes Fondue aufgetischt, mit offensichtlichem Stolz der Senner und der Gastgeberfamilie Burri. Täuscht es, oder verfolgen auch die träge im Gras wiederkäuenden Kühe und die vorwitzigen Ziegen den Erfolg ihrer Gaben? Hier möchte man verweilen… Und das kann auch, wem ein Bett im Massenlager und ohne Dusche genügt. Wer nach einem währschaften Essen oder kurzer Rast weiterwandert, hat keine grossen Anstrengungen mehr vor sich. Der Weg führt angenehm bergab durch waldige Abschnitte dem See entgegen. Unterwegs locken weitere Alpbeizlis. Widerstand ist zwecklos beim Anblick der Dessertträume aus riesigen Meringues mit Doppelrahm, für welche etwa die Alphütte Hubel Rippa (1140 m) berühmt ist. Den Rücken an der sonnengebräunten Holzwand, den nur noch 20 Minuten entfernten Schwarzsee vor Augen, lässt sich das Ende dieser Wanderung noch einmal genüsslich hinauszögern. Ohne Zwischenhalt dauert diese vierzehn Kilometer lange, auch für Familien geeignete Wanderung, gut vier Stunden. Aufwärts sind etwa 480 Höhenmeter, abwärts etwa 920 Höhenmeter zu bewältigen.

Hausberg Kaiseregg
Einmal Schwarzsee, immer wieder Schwarzsee. Das sehen zahlreiche Stammgäste so, aber auch Bruno Jelk, den seine Karriere als Experte für Bergsicherheit und -rettung in alle Welt führte. Die Sommer seiner Kindheit verbrachte er auf der Riggisalp. Da hiess es anpacken, für Bergsport zum Plausch blieb keine Zeit. Später wurde er Hochgebirgs-Grenzwächter, Skilehrer, Bergführer und Rettungschef in Zermatt. Eine seiner Lieblingstouren auf Heimatbesuch führt ihn zum Schauplatz seiner Kindheit, wo heute das Beizli Alp Riggisalp steht. Auch Bruno Jelk nimmt die Sesselbahn bis zum Bärghuus Riggisalp, von wo aus er das panoramareiche Wegstück bis zur eigentlichen Riggisalp und seine Erinnerungen an Arbeit und Bubenstreiche geniesst. Via Salzmatt und Hohmattli geht’s in weitem Bogen hinunter nach Schwarzsee. Unterwegs bieten die Weiden und Grasmatten immer wieder freie Sicht auf See und Berge, dann taucht man für ein kurzes Stück in die Kühle des Waldes ein, so dass die gut dreistündige Wanderung wie im Flug vergeht.

Feste in der Region
Sonntag, 23. Juni 2019: Schwing- und Älplerfest am Schwarzsee
Einen Tag lang eintauchen in die Welt der Sennen und ihre Bräuche. Das traditionsreiche Schwingfest findet vor der einmaligen Bergkulisse und direkt am Schwarzsee statt. Nebst authentischem Schwingsport stehen auch Folklore mit Trachten, Alphörnern und Jodel-Darbietungen auf dem Programm. Kräftemessen kann man beim Steinstossen (nummerierte Plätze im Vorverkauf erhältlich).
Samstag, 21. September 2019: Alpabzug in Plaffeien
Dieser Tag bildet das grossartige Schlussbouquet des Alpsommers. Hunderte von blumengeschmückten Kühen und Ziegen kehren nach vier Monaten auf den Bergweiden rund um Schwarzsee ins Tal zurück. Sennerinnen und Sennen tragen ihre traditionellen Trachten und freuen sich über die Wertschätzung ihrer harten Arbeit und das Willkommensfest. Dieses schliesst viel Musik, Folklore und einen Markt mit ein.

Übernachten am Schwarzsee:
Gehobene Unterkunft und Wellness bietet das direkt am Ufer gelegene Vierstern-Haus Hostellerie am Schwarzsee. Ein Wanderangebot für CHF 399.– pro Person beinhaltet drei Übernachtungen mit Frühstücksbuffet, tägliches Lunchpaket, drei Bergbahnkarten u.v.m. Tel. 026 412 74 74, info@hostellerieamschwarzsee.ch
Rustikal-gemütlich wohnt man im Dreistern-Hotel Bad. Es gibt eine attraktive Pauschale «Magic Schwarzsee» mit 2 Übernachtungen, Frühstück und zwei Essen ab CHF 225.– pro Person. Tel. 026 412 11 04, info@badschwarzsee.ch
Eine gemütliche, familiäre Unterkunft an bester Lage bietet Anna’s Bed & Breakfast. Eine Übernachtung mit Frühstück kostet pro Person ab CHF 70.–. Tel. 026 412 05 05, annasbnb@bluewin.ch
Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Nacht auf der Alp im Breccaschlund. In der Alphütte St. Antoni Brecca kostet das Massenlager CHF 25.– pro Person, inklusive Frühstück. Die Gastgeber sind Adrian und Sandra Burri, Tel. 079 313 40 42, burriguggisberg@gmx.ch

Schwarzsee Tourismus
Schwarzseestrasse 212
1716 Schwarzsee
Tel. +41 (0) 26 412 13 13
www.schwarzsee.ch
info@schwarzsee-tourismus.ch

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 6/2020

Wandermagazin 6/2020

November 2, 2020

Die Schweiz ist durchlöchert, keine Frage. Doch wer jetzt unter Höhle einfach Hohlräume untertags versteht, wird dieser Aussage nicht wirklich gerecht. Zwar ist unser Land

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp