Text: Toni Kaiser, Bild: Shutterstock

Achtung Sonnenbrand!

Man weiss es ja: Sonnenbrände sollten vermieden werden. Denn wiederholen sich solche, können bleibende Schäden resultieren, es besteht ein erhöhtes Risiko für Hautkrebserkrankungen. Und wenn’s doch mal wieder passiert? Hier erfahren Sie, was man dagegen unternehmen kann.

Sonne ist schön, Sonne ist gut, Sonne wärmt, Sonne macht glücklich. Stimmt alles. Das Gegenteil aber auch – nämlich dann, wenn wir wieder mal nicht aufgepasst und den Schutz vergessen haben. Dann droht Sonnenbrand, vorzeitige Hautalterung oder gar eine Sonnenallergie. Verantwortlich dafür ist vor allem die UV-B-Strahlung, Symptome dafür eine Rötung und Schwellung der Haut, feurige Schmerzen oder gar Blasenbildung. Da sind obere Hautschichten zerstört und allenfalls sogar das Erbgut der Zellen geschädigt worden. Auch schon die Bräunung ist ein Indiz dafür, dass die Haut eine Abwehrhaltung einnimmt und sich schützt.

Treten Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühl, Nackensteifigkeit und Fieber auf, deutet das schon auf einen Sonnenstich hin. Ein solcher entsteht durch einen Wärmestau im Kopf mit Reizung der Hirnhaut. Bei einer gesamthaften Überwärmung des Körpers spricht man von Hitzeerschöpfung. Sie äussert sich in einer erhöhten Temperatur (bis 40 Grad), ausserdem ist der Körper dehydriert, also ausgetrocknet, was sich in Durst, Schüttelfrost, Muskelschwäche, schnellem Puls und tiefem Blutdruck äussert. Wer einen Hitzschlag erleidet, ist lebensgefährlich bedroht. Krämpfe, Halluzinationen, Bewusstseinstrübung oder gar der Absturz ins Koma erfordern sofortige Gegenmassnahmen zur Kühlung und Rehydrierung des Körpers mit ausreichend Wasser sowie eine ärztliche Notfallbehandlung.

Massnahmen gegen Sonnenbrand

  • Schatten suchen, vor allem während der heissesten Mittagsstunden
  • Sonnenschutz: Hut, Körperbedeckung (z. B. spezielle UV-Textilien), Brille (CE-Zeichen, 100% UV-Schutz bis 400 nm), exponierte Stellen wiederholt eincremen (mit UV-A- und UV-B-Schutz)
  • Bei Anzeichen sofort kühlende Lotion oder Spray auftragen (After-Sun-Produkte, Schüssler Salze 3 und 8), oder auch Hausmittel wie Quark oder Joghurt
  • Bei sehr starker Rötung Drogerie, Apotheke oder Arzt aufsuchen
  • Sich bis zum Abheilen nur noch im Schatten aufhalten
  • Viel trinken für die Hautregeneration
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Aktuelle Ausgabe
Wandermagazin 6/2020

Wandermagazin 6/2020

November 2, 2020

Die Schweiz ist durchlöchert, keine Frage. Doch wer jetzt unter Höhle einfach Hohlräume untertags versteht, wird dieser Aussage nicht wirklich gerecht. Zwar ist unser Land

Weiterlesen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfehlen Sie uns weiter:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp